Zum Hauptinhalt springen
Was ist ein Biosimilar?
679
Mio. CHF
70% günstiger als Originale

Generika & Biosimilars leisteten 2023 einen 
Sparbeitrag von rund 
CHF 679 Mio.

Biosimilars

Was ist ein Biosimilar?

Ein Biosimilar ist ein Nachfolgemedikament eines bereits existierenden biologischen Arzneimittels, das nach Ablauf des Patentschutzes für das Originalpräparat auf den Markt kommt. Biosimilars enthalten denselben Wirkstoff wie das Originalmedikament.

Biosimilars spielen eine wichtige Rolle bei der Senkung der Gesundheitskosten, da sie in der Regel kostengünstiger sind als Markenmedikamente. Dies ermöglicht es den Gesundheitssystemen, Ressourcen effizienter zu nutzen.

Zahlen zu Generika & Biosimilars 2023*

Generika und Biosimilars tragen massgeblich zur Senkung der Gesundheitskosten bei.

*Umsätze (Mio. CHF) nach Publikumspreis (für den Spitalzahlumsatz wird der Umsatz zu Fabrikabgabepreisen + die Mehrwertsteuer ermittelt), alle Medikamente der Spezialitätenliste, sprich die Medikamentenkosten zu lasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. (Quelle: IQVIA©; bwa Consulting)

8443
Mio. CHF

Umsatz alle SL- Medikamente

1672
Mio. CHF

Umsatz Generika & Biosimilars

679
Mio. CHF

Gesamtersparnis Generika & Biosimilars

236
Mio. CHF

Nicht ausgeschöpftes Sparpotenzial

Häufig gestellte Fragen

Die Gesundheitsmärkte sind in allen Ländern ganz unterschiedlich organisiert. So gibt es Länder in denen der Einsatz eines Biosimilars Pflicht wird, sobald es für ein Originalmedikament Biosimilars gibt.

In anderen Ländern kommt für Wirkstoffe, für welche es Biosimilars gibt, ein fixer Rückerstattungspreis zum Einsatz. Wird ein Arzneimittel mit einem solchen Wirkstoff über diesen Preis angeboten, übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht.

Hierzulande führend zu viele Fehlanreize dazu, dass Ärtz:innen und Apotheker:innen die teureren Originalmedikamente verschreiben bzw. abgeben. Dazu kommt, dass im Kreis der Fachpersonen und der breiten Öffentlichkeit immer noch die Meinung weitverbreitet ist, die Originalmedikamente seien von besserer Qualität. Dies ist selbstverständlich falsch, da alle in der Schweiz offiziell verfügbaren Medikamente von Swissmedic nach gleichen Massstäben geprüft und kontinuierlich kontrolliert werden.

Mit dem Sparen ist es so eine Sache, entweder man geht zu weit, was sofort einen Effekt auf das Angebot (Verfügbarkeit, Qualität, Auswahl) oder man geht zu wenig weit, was dazu führen kann, dass das Sparpotential nicht ausgenutzt werden kann.

Im Schweizer Medikamentenmarkt und im Speziellen in der Grundversorgung trifft sicher das Letztere zu. Es ist ein Fakt, dass es im Schweizer Gesundheitswesen noch zu viele wirtschaftliche Fehlanreize gibt, teurere Arzneimittel zu verschreiben bzw. abzugeben.

Die Gesundheitsmärkte sind in allen Ländern ganz unterschiedlich organisiert. So verlangen Schweizer Patient:innen eine Produktvielfalt, innerhalb welcher sie für sich die beste therapeutische Option auswählen können. 

Das führt dazu, dass jeder Anbieter die komplette Palette [Packungsgrössen, Dosierungen, Galenische Formen (Filmtabletten, Lutschtabletten, Sirup, Brausetabletten, usw.] eines Medikamentes anbieten muss. All diese Medikamentenformen wiederum müssen vom Hersteller in der Schweiz zugelassen werden und entsprechend in der von der Zulassungsbehörde verlangten Aufmachung angeboten werden. Die Dreisprachigkeit ist in einem solchen Kontext noch das kleinste Übel.

Zu diesen sehr komplexen Anforderungen kommt ein eher kleiner Markt hinzu, in welchem Skaleneffekte für die verschiedenen Aufmachungen praktisch nicht realisierbar sind. Ein klassisches Beispiel hierzu sind die Kinderformulierungen, für welche im Gegensatz zu den Erwachsenen Formulierungen die Nachfrage bis zu 10x kleiner ist.

Schlussendlich widerspiegeln sich die hohen Kosten (Zulassungskosten, administrativen Kosten, Lagerung, Vertrieb, usw.) in der Schweiz auch in den Medikamentenpreisen.

Die Gesundheitsmärkte sind in allen Ländern ganz unterschiedlich organisiert. So gibt es Länder in denen der Einsatz eines Generikums Pflicht wird, sobald es für ein Originalmedikament Generika gibt.

In anderen Ländern gibt es für Wirkstoffe für welche es Generika gibt einen fixen Rückerstattungspreis. Wird ein Arzneimittel mit einem solchen Wirkstoff über diesen Preis angeboten, übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht.

In der Schweiz gibt es immer noch zu viele Fehlanreize Ärtz:innen und Apotheker:innen dazu bewegen die teureren Originalmedikamente zu verschreiben bzw. abzugeben. Es ist jedoch auch eine Tatsache, dass in der Öffentlichkeit die Meinung noch vorherrscht, die Originalmedikamente seien von besserer Qualität. Dies ist natürlich falsch, alle in der Schweiz offiziell verfügbaren Medikamente werden von Swissmedic nach gleichen Massstäben geprüft und kontinuierlich Kontrolliert.

Expertenmeinungen

zu Generika & Biosimilars in der Schweiz

Die Mitglieder

Damit diese Website korrekt funktioniert und um Ihr Erlebnis zu verbessern, verwenden wir Cookies.

Einstellungen anpassen
  • Erforderliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen. Die Website kann ohne diese Cookies nicht korrekt funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellung deaktiviert werden.